Lange ist es her…
Es tut uns leid, dass erst jetzt wieder ein Beitrag folgt, aber das letzte Jahr war dann vollends sehr anstrengend und turbulent. Da ich jetzt auch gerade dabei bin die Homepage auf einen sauberen Stand zu bekommen dachte ich, dass wir uns auch hier mal wieder zu Wort melden können.

News Rundstrecke:
Auf der Rundstrecke blieb es bei der einen Pistenclub-Veranstaltung am Hockenheimring. Leider waren sowohl die Zeit als auch das Geld doch recht knapp geworden, aber in diesem Jahr möchten wir auch hier endlich angreifen können.

News Slalom:
Ich und mein Vater haben erneut die Anzahl unserer Slaloms steigern können und waren zumindest von der Teilnahme recht fleißig und gut unterwegs. Bei den Ergebnissen haperte es dann doch noch an der Qualität. Beginnend mit einigen Läufen bereits in der H13 auf dem Dacia Logan Cup SD musste wir hier doch recht schnell erkennen, dass das Auto zwar sehr gut ist, aber mit 90 PS dann doch für ein so starkes Feld zu schwach ist. Trotzdem konnten wir hier einige Mittelfeldergebnisse erreichen. Gegen Ende der Saison und mit zunehmend schlechterem Wetter wurden dann unsere Ergebnisse immer besser, da wir dann auch ab dem Slalom in Schwäbisch Hall nicht mehr mit dem Polo in der F10 mitfahren konnten, da wir hier einen Getriebe-/Differentialschaden erlitten haben. Da wir uns dann aber auf ein Fahrzeug (zumindest in der gleichen Klasse, genau genommen hatten wir alle drei unserer Dacia auch im Einsatz im Slalom) eingewöhnen konnten, fanden wir uns immer besser zurecht. Auch mein Vater kommt mit den Dacia doch deutlich besser zurecht, als mit dem Polo. Sein Abstand zu mir konnte er teilweise egalisieren, war auch mal besser, aber hatte auch mal 2-3 Sekunden Rückstand. Im Vergleich von den 5-8 Sekunden auf dem Polo aber dann doch eine deutliche Verbesserung. Im Oktober in Kronau konnte ich dann tatsächlich auch auf dem Dacia mein erstes Podestergebnis einfahren und Platz 3 erreichen. Mein Vater wurde ebenfalls beachtlicher fünfter. Um den Fahrern der Klasse dann doch auch mal zeigen zu können, dass wenn man ein stärkeres Auto fährt, dann auch mithalten kann, habe ich mich im Endlauf des WCV dafür entschieden, dass ich mit dem Fiesta Cup antreten werde, der seither nur auf der Rundstrecke zum Einsatz gekommen war. Mit meinem Ergebnis von Platz 7 von 10 und mein Vater auf dem Dacia Platz 10 von 10 waren wir natürlich sehr unzufrieden. Trotzdem kann ich sicher behaupten, dass ich an diesem Tag mit 1,7 Sekunden Rückstand in der Gesamtzeit beider Läufe auf Platz 1, dann doch sehr gut unterwegs war. Bedenkt man, dass es meine erste Fahrt mit dem Fiesta beim Slalom war und ich zwei mal den Start versaut habe, dann finde ich das Ergebnis doch ganz gut.

Weitere Informationen findet ihr unter: www.schwaben-motorsport.de

Auf diese Saison haben wir uns dann dafür Entschieden, den Fiesta und den Polo zu verkaufen. Der Fiesta hat bereits seinen neuen Besitzer gefunden, der Polo bleibt aber dann Stand 10.03.2020 doch in unserem Besitz und zumindest ich werde dann auf diesem in der Klasse F10 im Slalom versuchen anzugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 3 =